• größere Schriftart
  • kleinere Schriftart
  • Seite drucken

Pharma Cleaning

Im Rahmen von Forschungsprojekten und Industrieaufträgen wurden verschiedene Reinigungsverfahren für Oberflächen, Arzneimittel-Flaschen und Krankenhauswäsche zur Dekontamination von Antibiotika und Zytostatika entwickelt. Im Rahmen der Fortbildungsveranstaltungen werden den Teilnehmern Methoden zur Reinigung von kontaminierten Oberflächen, dem Kennzeichnen und Waschen von belasteter Wäsche und dem Verhalten bei unbeabsichtigten Substanzfreisetzungen vorgestellt und der Umgang mit dem Spill-Kit in einem Praxis-Teil geübt.

Wir führen Untersuchungen zur Reinigungsvalidierung und Dekontamination mit Ihren Substanzen oder Oberflächen durch! Nach Unfällen beraten wir Sie und begleiten Sie bei der Kontrolle der Reinigungsmaßnahmen.

Dekontamination mit speziellen Gelen

 

Reinigung von Arzneimittelflaschen

 


Unsere Angebote
  • Beratung, Durchführung und Kontrolle von Reinigungsmaßnahmen
  • Entwicklung von maßgeschneiderten Reinigungsverfahren
  • Reinigungsvalidierung
  • Primärverpackungen, Flächen, Wäsche
  • Routinereinigung, Dekontamination nach Unfällen, Filterwechseln
  • Praktische Übungen mit dem Spill-Kit


Kontakt:
Dr. Jochen Türk
Telefon: +49 (0)2065 418 179
E-mail: analysis@Pharma-Monitor.de

Literatur:
T. K. Kiffmeyer, M. Niemöller, R. Schirpenbach, G. Schöppe, K.G. Schmidt. Außenkontamination von Medikamentenverpackung Vorschläge zum Reinigungsverfahren. Krankenhauspharmazie. 2001, (5): 207-212.

J. Türk, N. Stellwag, M. Reinders, T.K. Kiffmeyer, G. Schöppe, K.G. Schmidt. Kontamination von Krankenhauswäsche - Wie effektiv sind Reinigungsverfahren? WRP. 2002, (11): 24-27.

G. Schöppe, R. Goldschmidt, S. Haep, T.K. Kiffmeyer, S. Opiolka, K.G. Schmidt, J. Türk, Arbeitsplatzbelastung beim Umgang mit Zytostatika: Befunde - Ansatzpunkte zur Reduzierung - FuE-Bedarf. Ed.: G. Schöppe, A. Hugo, J. Türk. Institut für Energie- und Umwelttechnik e. V. (IUTA), Duisburg, 2004.

W. Fransman, D. Huizer, J. Tuerk, H. Kromhout. Inhalation and dermal exposure to eight antineoplastic drugs in an industrial laundry facility. Int Arch Occup Environ Health. 2007, 80(5): 396-403.